William Golding "Herr der Fliegen"

Inhaltsangabe
Ein Flugzeug, mit Kindern eines Chors als Passagiere, stürzt zur Zeit des zweiten Weltkrieges über dem Pazifischen Ozean ab. Ein Großteil von ihnen rettet sich auf eine naheliegende Insel, welche höchstwahrscheinlich unbewohnt ist. Zwei Kinder treffen sich kurze Zeit nach dem Absturz auf der Insel. Der eine heißt Ralph und der andere wird wegen seiner molligen Gestalt “Piggy” genannt. Durch Zufall findet Piggy ein Muschelhorn im Sand, mit dessen Tönen sie andere Mitgliedern des Chores zusammenholen. Ralph wird zum Anführer der Gruppe gewählt. Auf einem Berg, den Jack und Simon hinaufgelaufen sind wird mittels Piggys dicker Brille ein Feuer entfacht. Das Feuer soll Schiffe oder Flugzeuge darauf aufmerksam machen, dass auf dieser Insel Personen durch ein Unglück gestrandet sind.
Ralph will zum Schutze der kleinen Kinder einige Hütten als Unterschlupf bauen. Doch keines der anderen Kinder will ihm helfen. Alle Kinder vergnügen sich im Wasser und haben kein Interesse daran Ralph beim Bau der Hütten ein wenig Arbeit abzunehmen. Außer Simon erbarmt sich keiner, Ralph bei seiner Arbeit zu helfen.
Jack stellt eine Jagdtruppe zusammen und feilt auch schon an den verschiedensten Jagdtechniken um Wildschweine zu erlegen. Dazu gehört auch das bemalen des Körpers zur besseren Tarnung im Dschungel. Eines Tages beobachten sie bei der Jagd, dass das Feuer am Berg erloschen ist. Zum Unglück aller ist gerade zu dieser Zeit ein Schiff an der Insel vorbeigefahren. Dieses Schiff wäre für alle die Rettung gewesen.
Sam und Eric bewachen eines Abends gerade das Feuer, als sich vor ihnen ein Fallschirm durch den Wind aufbläht. Erschreckend für sie ist es, dass an der Leine des Fallschirmes eine Leiche hängt. An der Leiche erkennt man, dass diese Person einst ein Pilot gewesen sein muss. Sam und Eric laufen erschreckt und geschockt zu den anderen ins Lager und erzählen ihnen von einem Ungeheuer, das sie entdeckt haben. Kurzerhand begeben sich die mutigsten unter ihnen auf die Suche nach dem Ungeheuer. Doch als sie den Fallschirm des Piloten sehen rennen sie in panischer Angst davon.
Bei der nächsten Schweinejagd wird dem getöteten Schwein der Kopf abgeschlagen und als Opfergaben für das Ungeheuer auf einen Stock gesteckt. Durch das verwesen des Kopfes in der großen Hitze sammelt sich ein Schwarm von Fliegen um ihn herum an. Deswegen sieht der Schädel aus wie der “Herr der Fliegen”.
Was einst eine Gruppe war trennte sich. Ralph und Jack zerstreiten sich. Jack ist mit einer großen Gruppe von Jägern an eine andere Stelle gewandert und baut hier seinen eigenen Stamm auf.
Simon lässt das Ungeheuer keine Ruhe. Er geht noch einmal an die gefürchtete Stelle und bemerkt bei genauerer Betrachtung, dass das Ungeheuer in Wahrheit ein toter Pilot ist. Er läuft zu den anderen, um ihnen zu erzählen dass es auf dieser Insel gar kein Ungeheuer gibt. Doch die anderen haben ein Fest veranstaltet und verfallen durch die wilden Tänze in eine Art Rausch. In diesem Rausch bringen sie den auf die Gruppe zulaufenden Simon brutal um. Sie stechen alle mit den Speeren auf ihn ein bis er an den Verletzungen stirbt.
Ein Krieg zwischen den beiden Lagern beginnt. Jack stiehlt in einer Nachtaktion Piggys Brille, um für sein eigenes Lager ein Feuer zu machen. Das macht Ralph wütend. Er holt am nächsten Morgen einige Leute von seiner Gruppe zusammen um Piggys Brille zurückzuholen. Doch als sie zu Jacks Lager gehen wollen tappen sie in eine Falle. Denn Jack hat sie schon erwartet. Sie werden gefesselt und Piggy wird von einem durch Jacks Hilfe herabstürzenden Felsen erschlagen. Ralph kann noch flüchten. Eine wahnsinnige Hetzjagd auf Ralph beginnt. Ralph verschanzt sich irgendwo im Dschungel. Jack sieht nur eine Chance Ralph zu finden. Er zündet den Dschungel an in der Hoffnung Ralph damit aus dem Versteck zu treiben. Er treibt ihn auch aus dem Versteck und so wird er weiter verfolgt bis er am Strand vor den Beinen eines Marineoffiziers zusammenbricht. Der Offizier, der das Feuer von der Ferne aus gesehen hat rettet dadurch Ralph das Leben. Der Kapitän und seine Crew nehmen die Jungen mit aufs Schiff und holen dadurch alle von der Insel.
 

Der Autor
William Golding wurde 1911 in Columb Minor, Cornwall, Südwestengland geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte er an der Universität in Oxford. Dort wandte er sich dem Studium der Literatur zu, wobei sein Hauptinteresse der angelsächsischen und altenglischen Literatur galt. Kurz vor dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges veröffentlichte er einen ersten Band mit Gedichten. Im zweiten Weltkrieg diente er als Kommandant der englischen Marine und nahm an vielen Seegefechten teil. Nach Beendigung des Krieges lebte er einige Jahre in den Vereinigten Staaten in Virginia. Dort wandte er sich dem Lehrberuf zu und wurde Lehrer für klassische und englische Literatur. Bis 1960 war Golding als Lehrer tätig, dann zog er sich als freier Schriftsteller in seine Heimat, nach Südwestengland zurück.
Herr der Fliegen war sein erstes Prosawerk und wurde 1954 veröffentlicht. Dieser Roman machte William Golding weltberühmt. Der Grund dafür war die aufgewühlte Stimme in der Bevölkerung nach dem Krieg. Die Grausamkeiten des Krieges waren noch tief in den Gedächtnissen der Menschen verankert und in dem Roman konnte man das Spiegelbild einer gesetzlosen Gemeinschaft mit blutrünstigen Instinkten erkennen. Erinnerungen an die Mordtaten Hitlers wurden wieder freigesetzt. Bestärkt wurden diese Stimmungen durch die politischen Beziehungen, die nach dem Krieg entstanden waren. Nach 1945 wurde es noch schwieriger, eine objektive Diskussion über den Charakter des Dritten Reiches zu führen, als zuvor. In dem reaktionären politischen Klima des Kalten Krieges galt es, besonders in den Vereinigten Staaten, nicht länger als schicklich, sich allzu gewissenhaft mit dem Zusammenhang zwischen Faschismus und modernem Kapitalismus zu befassen. Nach Herr der Fliegen veröffentlichte Golding noch weitere zehn Romane, zwei Theaterstücke und ein paar Erzählungen. Jedoch lässt sich sagen, dass Goldings Prosawerk im Schaffen des Autors singulär dasteht. Wohl lässt sich eine Wiederholung von Themen und Problemstellungen in den nachfolgenden Werken feststellen, aber ebenso wie in Herr der Fliegen sind sie einem bereits zuvor geformten Welt- und Menschenbild zuzuordnen, das lediglich Ergänzungen und Variationen zulässt. Singulär ist der Roman aus dem Jahre 1954 insoweit, als in ihm Philosophie und künstlerische Bewältigung auf wirklich einmalige Weise zusammenwirken. Golding war hauptsächlich Romancier. Sir William Golding, inzwischen geadelt, starb am 19 Juni 1993.